Das YAAM, das nach wiederholten Umzügen entlang des Spreeufers nun seit 8 Jahren unweit des Ostbahnhofes seinen Platz gefunden hat, soll nun aller Wahrscheinlichkeit nach einem weiteren Glas-Beton Bürogebäudekomplex weichen. Konkrete Hinweise wurden dem YAAM-Team seitens des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg mitgeteilt.

Mit dem Ende des YAAMs würde nicht nur ein weiterer weißer Fleck auf der Karte der Berliner Clublandschaft entstehen, es würde auch ein sozialer und kultureller Ort unwiederbringlich verschwinden. Das YAAM ist weit mehr als ein Veranstaltungsort für Konzerte und Partys, es ist vor allem ein soziales und multikulturelles Projekt mit den Schwerpunkten Familie, Jugend und Integration.

Das YAAM ist als lebendige Teil der Spreeuferkultur unersetzbar, weder durch Geld noch durch Büroflächen. Darum unterschreibt die Online-Petition zum Erhalt des YAAMs am Ostbahnhof!

Besonders unsinnig erscheint das geplante Bauvorhaben, wenn man sich das derzeitige Angebot von Büroflächen in Berlin anschaut. Das Angebot übersteigt die Nachfrage bei Weitem. Die Zahlen zum gegenwärtigen Büroleerstand sind nach wie vor deutlich zu hoch (etwa 1,64 Mio. Quadratmeter laut www.immopro24.eu für das laufende Jahr 2012 bzw. 1,59 Mio. Quadratmeter laut dem deutsche Immobilien Partner Städte Report 2011).