Unter diesem Motto gehen wir am 02.12. auf die Straße, um das YAAM in seiner Vielfalt zu präsentieren und darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig Freiräume wie das YAAM für die „Kulturmetropole“ Berlin sind und bleiben müssen!  Wir rufen alle dazu auf sich uns anzuschließen!
Kundgebungen und Konzerte von Künstlern wie Nosliw, VolkanikMan, Johnny Strange (Culcha Candela), Vido Jelashe, VolkanikMan und vielen anderen YAAM Artists finden vor dem Roten Rathaus statt. Alle Infos unter: YAAM.de Hier noch ein Link mit Videoshout-outs von Künstlern wie Seeed, Culcha Candela, Ohrbooten, Nosliw, Amewu und vielen mehr:  http://www.youtube.com/watch?v=ePOFeBHO_fU Please Support – Gemeinsam sind wir stark!

Berlin gibt sich ein Integrationsgesetz, der Bürgermeister der Stadt schreibt sich Migration und Integration auf die Fahne, jede Partei in Berlin hat einen migrationspolitischen Sprecher – wozu, wenn jeder Raum für Integration in Berlin nach und nach beseitigt wird? Wozu, wenn selbst geschaffene Arbeitsplätze für und mit Menschen anderer Kulturen nach und nach vernichtet werden und weiteren Betonburgen wie Hotels und Bürohochhäusern weichen müssen? Mittlerweile wird von den Investoren bzw. Spekulanten jeder Kulturbetrieb, jede Veranstaltungsfläche ins Visier genommen, jeder funktionierende Ort von Begegnungen der Menschen in Berlin egal welcher Kultur oder Hautfarbe, nur um dort den nächsten Betonklotz eines Hotels oder Büros oder Luxuswohnungen für u.a. Hedgfonds oder Immobilienfonds oder eben aus Spekulationsgründen zu bauen. Wie soll in einer Stadt Integration und Zusammenleben verschiedener Kulturen funktionieren, wenn es dafür keine Orte mehr gibt? Welches stadtentwicklungspolitische Ziel verfolgt die Stadtpolitik und die Bezirkspolitik damit?
Wenn ihr nicht möchtet, dass Berlin sich zu einer Einheitshochburg von Hotels, Bürohäusern und Luxuseigentumswohnungen entwickelt, zu einer Stadt, in der Menschen verschiedener Kulturen und Lebensweisen keinen Ort haben werden, dann setzt euch für den Erhalt des YAAMs ein!