Demonstrationen / Kundgebungen

Hausprojekte statt Luxuslofts. Liebig14 verteidigen – Wir bleiben Alle!

Am 10.01.2011 ist für alle Wohnungen des Hausprojektes in der Liebigstraße 14 in Berlin-Friedrichshain ein schriftlicher Räumungsbescheid eingegangen, der am 02.02.2011 um 8:00 Uhr zur Vollstreckung angesetzt worden ist. Wir werden am Samstag, den 29. Januar, mit einer saftigen und wütenden Demo durch den Kiez tanzen und gegen die großspurig angekündigte gewaltsame Räumung der Liebig14 demonstrieren.

Hausprojekte, Wasserpreise, Mieterhöhungen, Krisenkapitalismus, Mediaspree, Clubschließungen – die Menschen organisieren auf allen Ebenen des städtischen Lebens Widerstand gegen die Zumutungen einer fantasielosen Stadtentwicklung, die vor lauter Grundrenditen, Parzellengewinnmargen und Häuser-Inwertsetzungen den Menschen überhaupt nicht kennt.

Die Liebig14 steht in diesem Rahmen für ein Experimentierlabor gemeinsamen Wohnens, das über all das hinaus schaut und unmittelbar auslebt. Eine geräumte Liebig14 würde so das Samariterviertel weiter nachhaltig veröden lassen. Das Hausprojekt muss deshalb erhalten bleiben.

Für die politischen Verantwortlichen und alle Abgeordnetenhausparteien machen wir den 2. Januar auch zum stadtpolitischen Scheideweg: Endgültig rein ins Modell „Asoziale Stadt“, in der innenstädtisches Wohnen und Zentralität zum Privileg vermögender Menschen wird oder den Kiez für Alle, die in ihm wohnen.

Es ist unser Recht auf Stadt! Und wir nehmen es uns.

[Dies ist noch kein Aufruf zur Demo, sondern ein fix hingebastelter Text. Plakat und Aufruf stehen auch noch nicht fest und folgen in Kürze. Mehr >

Antifaschistische Kundgebung: ES GIBT NICHTS ZU FEIERN!

Fusionsfeier von NPD & DVU in Lichtenberg verhindern! Mit der Fusion von NPD und DVU schließen sich die bundesweit größten neonazistischen Parteien zusammen. Für den Samstag, den 15. Januar, hat die NPD die Nutzung der Max-Taut-Aula in Lichtenberg erklagt, um dort einen „Festakt“ zur Fusion durchzuführen. An dem Ort, an dem von wenigen Wochen die Fraktion von NPD und DVU in der Lichtenberger BVV zerbrach, wollen die Parteien jetzt bundesweit Einheit demonstrieren. Dem werden wir entschlossen entgegentreten. Es gibt nichts zu feiern!

Samstag, 15. Januar 2010, 13:00 Uhr (die Kundgebung ist ab 12:00 angemeldet), Nöldnerplatz Weitere Infos: www.berlin.vvn-bda.org // www.ah.antifa.de

Demonstration „STOPPT DIE GEISTIGEN BRANDSTIFTER_INNEN!“

Aus der Presseerklärung vom Berliner Bündnis „Rechtspopulismus“ stoppen!:

STOPPT DIE GEISTIGEN BRANDSTIFTER_INNEN!

In der Nacht vom 7. auf den 8. Januar verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf die Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde in Wilmersdorf. Dies ist mittlerweile der siebte (bekannt gewordene) Anschlag auf islamische Einrichtungen in Berlin innerhalb eines halben Jahres. Mit den Angriffen gegen muslimische Gotteshäuser und Kultureinrichtungen landet die rassistisch aufgeladene „Debatte“ über eine vermeintliche „Islamisierung“ Deutschlands direkt auf den Straßen Berlins. Diese Hetze fällt nicht vom Himmel, sondern hat konkrete Akteur_innen in der Politik, Gesellschaft und den Medien.

Um unseren Protest direkt zu denen zu tragen, die ebenfalls die Verantwortung für diese Stimmungsmache tragen und davon profitieren wollen, rufen wir am 11. Januar zu einer Demonstration gegen den ersten Landesparteitag der „rechtspopulistischen“ Partei „Die Freiheit“ auf. Deren Galionsfigur Rene Stadtkewitz war bereits seit 2006 einer der Hauptakteur_innen der rassistischen Kampagne gegen die Moschee einer Ahmadiyya-Gemeinde in Pankow-Heinersdorf. Auch auf die Baustelle dieser Moschee gab es bereits Ende März 2007 einen Anschlag. Die rassistische Heinersdorfer Bürgerinitiative (ipahb) wie auch Stadtkewitz distanzierten sich zwar von der Tat. Dass sie aber maßgeblich Mitverantwortung für ein Klima trugen, dass solche Anschläge überhaupt erst ermöglichte, lässt sich schwer abstreiten. Sie waren es, die über Monate Öl ins Feuer Mehr >