lotar

Dieser Benutzer hat keine Details eingegeben.


Beiträge von lotar

megaspree-on-air

MEGASPREE on Air auf UKW 88,4 MHz

Als offenes aber parteiunabhängiges Bündnis aus Kunst- und Kulturschaffenden, ClubbetreiberInnen, politischen Gruppen, Freiraum-BewohnerInnen & NutzerInnen geht es auf den Äther! Mit dem Bündnispartner Radio F’Hain (STUDIOANSAGE.de) “besetzen” wir künftig jeden 1. DIENSTAG im Monat von 21-22 Uhr auf der UKW-Frequenz 88,4 MHz. (www.studioansage.de | www.senderberlin.org | www.88vier.net)

Nächste MEGASPREE ON AIR NEU jetzt immer den 1. Di | 2. Juli 2013 | 21-22 Uhr

LIVE aus dem StudioAnsage in der Kreutzigerstr. 23 in F’Hain. Oktober-Sendung:

http://www.mediafire.com/?y6gqhzz2b38cw9y

  • Was ist los beim YAAM? Unser heutige Gast Ortwin Rau wird uns erzählen, ob der Standort für das langjährige Jugendprojekt noch zu retten ist.
  • Heiner Bücker aus dem COOP-Café u.a. Anlaufstelle für den WELTFRIEDEN, aber auch der nun 1-jährigen weltweiten OCCUPY-Bewegung, wird uns seine jüngsten Eindrücke erzählen.

WEITERsagen…… VORBEIkommen…… EINschalten……

Hier der Link zur letzten Sendung am 02.10.12: http://www.mediafire.com/?y6gqhzz2b38cw9y

mehr —>

fupa2011frontweb

MEGASPREE unterstützt Fuckparade am Samstag, 20. August 2011

Die Fuckparade findet am Samstag, den 20. August 2011 in Berlin statt und startet vor dem Bunker in der Reinhardtstraße unter dem Motto:

„Subkultur fördern! Räumungen stoppen! Leerstand nutzen!“

Als Demonstration findet die Fuckparade seit 1997 in Berlin statt, wobei sie 1997 noch Hateparade hieß. Der Protest gegen die Kommerzialisierung von Musik, die Illegalisierung von Parties und die Verdrängung von Subkultur aus den Stadtzentren steht dabei im Mittelpunkt. Die Fuckparade erstritt im Jahr 2007 zudem ein Urteil vor dem Bundesverwaltungsgericht (BVerwG 6 C 23.06), welches die kontemporäre Form der Demonstration nicht beanstandete.

Zu Beginn der Fuckparade findet vor dem Bunker in der Reinhardtstraße um 15 Uhr eine Kundgebung statt. Die Fuckparade kehrt damit zu Ihren Wurzeln zurück. Im Jahr 1996 wurde der Clubbetrieb im Bunker untersagt. Aus Protest gegen diese Verwaltungswillkür entstand ein Jahr später die Fuckparade.

Die Fuckparade 2011 wird in bekanntlich lautstarker Weise im 14ten Jahr den Unmut vieler Berliner über aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen auf die Straßen der Hauptstadt bringen. Die Versammlung wird am Samstag, 20. August 2011, um 15:00 Uhr in der Albrechtstraße Ecke Rheinhardstraße beim ehemaligen Club “Bunker” in Berlin-Mitte starteten. Der Demonstrationszug mit 12 bis 15 Musikwagen wird um 16:00 Uhr starten und gegen 20:00 Uhr in Mehr >

Mietenstop-Demo am 03.09.2011

MEGASPREE unterstützt große Ini-Demo am 03.09.2011

Jetzt reicht’s! Gegen Mie­ter­hö­hung, Ver­drän­gung und Armut

Un­ter­stüt­zungs­auf­ruf für die stadt­wei­te Mie­ten­stopp-​De­mons­tra­ti­on am 3. Sep­tem­ber 2011

Die Lage auf dem Ber­li­ner Woh­nungs­markt spitzt sich immer wei­ter zu. Die Mie­ten schnel­len in die Höhe, die Nach­fra­ge wächst, gleich­zei­tig wird kein neuer be­zahl­ba­rer Wohn­raum ge­schaf­fen und Miet- in Ei­gen­tums­woh­nun­gen um­ge­wan­delt. Pro­fi­teu­re die­ser Ent­wick­lung sind die Im­mo­bi­li­en­ei­gen­tü­me­rIn­nen, die auf Kos­ten der Mie­te­rin­nen und Mie­ter ihre Ge­winn­span­nen ma­xi­mie­ren.

Der Ber­li­ner Senat fun­giert als Motor der Mietstei­ge­rung, indem er den So­zia­len Woh­nungs­bau fak­tisch ab­ge­schafft hat und auch sonst nichts un­ter­nimmt, allen den Zu­gang zu be­zahl­ba­rem Wohn­raum zu er­mög­li­chen. Die­ser woh­nungs­po­li­ti­sche Kurs reiht sich ein in den Trend, Güter der exis­ten­zi­el­len Da­seins­vor­sor­ge der Pro­fit­lo­gik zu un­ter­wer­fen.

Die Was­ser­ver­sor­gung, der Öf­fent­li­che Per­so­nen­nah­ver­kehr, Ju­gend­frei­zeit­an­ge­bo­te etc. soll­ten sich an den Be­dürf­nis­sen der Nut­ze­rIn­nen ori­en­tie­ren, statt wirt­schaft­li­chen Ge­winn ab­zu­wer­fen. In Zei­ten sin­ken­der Re­al­löh­ne und stei­gen­der Armut ist ge­ra­de die Woh­nungs­fra­ge von be­son­de­rer Dring­lich­keit.

Wir be­grü­ßen daher, dass ver­schie­de­ne Mie­te­rIn­nen­in­itia­ti­ven am 3. Sep­tem­ber 2011 zu einer stadt­wei­ten au­ßer­par­la­men­ta­ri­schen Mie­ten­stopp-​De­mons­tra­ti­on auf­ru­fen. Es ist Zeit, un­se­ren Unmut auf die Stra­ße zu tra­gen. Wir wer­den daher an der De­mons­tra­ti­on teil­neh­men und for­dern alle Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­ner auf, dies eben­falls zu tun! Dabei re­spek­tie­ren wir die Ent­schei­dung der Or­ga­ni­sa­to­rIn­nen, dass auf der De­mons­tra­ti­on Par­tei­en und ihre Sym­bo­le nicht zu­ge­las­sen sind.

Mie­ten­stopp-​De­mons­tra­ti­on, Mehr >

Tacheles_DEMO2_back

Tacheles-Demo für den Erhalt des Hauses am 07.05.2011

Die kreative Mitte Berlins muss erhalten bleiben. Das Tacheles ist mit seinem hohen Besucheraufkommen, wie der Rest der Berliner Kreativwirtschaft, ein Eckpfeiler unserer Stadt. Für die “Stadt der Kunst” – Berlin, sind die selbstverwalteten 30 Ateliers und Galerie- bzw. Theaterräume unverzichtbarer Ort der Produktion und Präsentation von zeitgenössischer Kunst. Die HSH-Nordbank, immerhin eine Landesbank und somit Teil unseres Gemeinwesens, ist Eigner und Verwerter zugleich. Nachdem der gastronomische Teil des Hauses mit: einer Million Euro heraus gekauft wurden, bleibt der künstlerische Teil des Hause erhalten.

Eben diese Künstler fordern nun: Das kleine Grundstück des Kunsthauses (nur ca. 1250m2 von über 23 000m2 Gesamtfläche) mittels Erbpacht in eine öffentliche Stiftung überführen – Tacheles sichern. Bisher wurde eine Mauer errichtet, die den Vorderen Hausteil von der Metallwerkstatt abtrennen sollte und das Wasser abgedreht. Die Mauer muß eingerissen und die Wasserversorgung im Haus wieder hergestellt werden.

Termin: 07.05.2011 / 14:00 – 21:00 Uhr Ort: Vor dem Kunsthaus Tacheles, Oranienburger Str. 54-56a

MEGASPREE schließt sich dem Aufruf an und hat schon vor Monaten den Bündnisfall ausgerufen. Zudem wird das Bündnis bei der Demo mit einem Infostand vertreten sein. Das Tacheles selbst wird sich an dem großen MEGASPREE-Sternmarsch beteiligen.

Mehr Infos: http://www.tacheles.de/ http://kritikdesign.blogspot.com/2011/04/brief-die-szenen.html