MEGAspree on Air

MEGASPREE ON AIR …… 1. März 2016 | 20–21 Uhr

MEGAspree on Air

LIVE: StudioAnsage | Kreutzigerstr. 23 | F’Hain.

Aktuelles zur Bündnisarbeit, aber auch ein Sprachrohr für vieles der ‘Stadtentwicklung von unten’…… Am Mikrophon begrüßt euch Carola…… MEGASPREE ON AIR immer 1. Di im Monat | 1. März 2016 | 20 – 21 Uhr Wie immer lohnt es sich einzuschalten bzw. NACH zu hören, denn es geht um unsere Stadt……

Das war die Februar-Ausgabe: #54 MEGAspree on Air http://cba.fro.at/307254

RAW-Gelände ist seit April 2015 wieder in aller Munde, denn es hat ein Besitzerwechsel gegeben. Was dies für die Nutzer_Innen der 1. Stunde, Zwischennutzer der denkmalgeschützten 4 Gebäude, bedeutet, wollen wir im Gespräch beleuchten & die jüngsten Entwicklungen des RAW//cc e.V. (RAW culture collective | www.rawcc.org), sowie der Arbeits-& Kommunikationsstrukturen intern~extern näher kennenzulernen….

Olympia-Diskussion in der Bürgerschaft

Wir gratulieren und danken der NOlympia-Bewegung in Hamburg!

Gewonnen: Plakat von Olympia-Gegnern an der Roten Flora in Hamburg

Die Olympischen Spiele 2024 finden definitiv nicht in Hamburg statt. Die Bürger der Hansestadt stimmten bei einem Referendum gegen die Fortsetzung der Bewerbung um das größte Sportereignis der Welt. Wir freuen uns, dass die Mehrheit der HamburgerInnen nicht auf die Werbemasche der Sportindustrie und des Senats reingefallen ist, sondern die Zusammenhänge zwischen einem solchen Großprojekt und den negativen Effekten für die Stadtgemeinschaft verstanden hat. Das lässt hoffen und stärkt uns in unserem Kampf für eine soziale Stadt mit selbstbestimmten, mündigen Menschen. Wir werden uns in Zukunft nicht mehr verarschen lassen, weder in Hamburg, noch auf dem Tempelhofer Feld, an der Spree oder anderswo! -> Hashtag #nolympia auf Twitter

Flyer_Cuvry_2

Kreuzberg braucht die Cuvrybrache und die Cuvrybrache braucht uns! Deshalb: Kommt zur Kundgebung am 19.9.15!

-> Samstag, den 19.9.2015, um 18 Uhr in der Schlesischen Straße Es gibt dazu auch einen Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/116497398704602/ Wir würden uns sehr freuen wenn ihr zu unserer Kundgebung kommen würdet und natürlich wenn ihr die Info weiterleiten würdet und zu dem FB-Event inladet, ihn liked, postet, teilt, teilt, teilt… ! Bitte kommt! Es geht um unseren Kiez! Zum Hintergrund der Kundgebung:

Vor einem Jahr wurde nach einem Brand die an der Ecke Cuvrystrasse/Schlesische Strasse liegende Obdachlosensiedlung handstreichartig geräumt. 150 Menschen verloren über Nacht ihre Unterkünfte. Einige von ihnen leben jetzt noch auf der Straße.

Das Grundstück liegt seitdem wieder brach. Der Besitzer des Areals plant eine größtenteils aus „hochwertigen“ Wohnungen bestehende Bebauung. Eine Baugenehmigung liegt zur Zeit noch nicht vor. Der Eigentümer feilscht noch mit dem Senat um die Details.

Aber eines ist jetzt schon klar: Dieses Projekt würde die üblichen Gentrifizierungsprozesse, die sich bereits überall in Kreuzberg beobachten lassen, auch im „Wrangelkiez“ beschleunigen: In die Höhe schießende Mieten, die Verdrängung einkommensschwacher Menschen und das Aus für kleinere Läden. Zudem wurde die geschlossene Bebauung vor Ort eine wichtige Frischluftschneise schließen und dadurch gravierende negative Auswirkungen auf das Mikroklima des Wrangelkiezes haben.

Das „Mediaspree Versenken!“-Aktionsbündnis veranstaltet am 19.09. um 18 Uhr an der Brache eine Kundgebung, die an die Mehr >

kiezdemo_14_3_2015

Kiezdemo am Sa. 14. März 2015, 16 Uhr Hermannplatz

Berlin 2015: Ein Paradies für Immobilienkonzerne. Die Mieten steigen scheinbar ohne Ende und ohne wirkungsvolle Begrenzungen. Wärmedämmsanierungen setzen die spärlichen Rechte und Einspruchmöglichkeiten, die die Mieter_innen dieser Stadt überhaupt noch haben, unter dem Deckmantel angeblicher pseudo-ökologischer Energieeinsparungen außer Kraft. Wer versucht, eine neue Wohnung zu finden, kommt schnell der Verzweiflung nahe. Mehr und mehr Menschen müssen einen Großteil ihres häufig dürftigen Einkommens in die Miete investieren. Auf der einen Seite rollt der ganz dicke Euro, auf der anderen Seite sehen sich zunehmend mehr Menschen mit existenziellen Problemen konfrontiert und sind von Zwangsumzügen und von Verdrängung bedroht. Die soziale Infrastruktur ganzer Kieze ist nachhaltig gefährdet. So auch in unserer Nachbarschaft zwischen Landwehrkanal und Hermannplatz. Doch auch hier gibt es aktuell mehrere kämpferische Orte und zusammenhaltende Hausgemeinschaften, die sich zum Glück nicht einfach alles gefallen lassen. Ihre Fälle sind beispielhaft für die große Fehlentwicklung einer einst spannenden Stadt und ihre Kämpfe ähneln denen vieler anderer Menschen in Berlin. Sie haben unsere geballte Solidarität verdient:

  • Allmende e.V.: Dem „Haus alternativer Migrationspolitik und Kultur“ am Kottbusser Damm 25-26 wurde gekündigt und die Vereinsräume sollen am 27.März zwangsgeräumt werden. (siehe: http://allmendeberlin.de)
  • Hobrecht40 und „WildeWeser“: Die Firma „Berlin Aspire Real Estate“ nervt die Bewohner_innen und versucht auf krummen Wegen die Mehr >
bsrdemo

Fr, 06.02.2015 – 14:00 Uhr: Demonstration / Kiezspaziergang Cuvrystraße / Schlesische Straße gegen die drohende Räumung der Beermannstr. 20 und 22

Niemand wird alleine gelassen! Derzeit werden die verbliebenen Bewohner*innen der Beermannstr 22 und 20 massiv unter Druck gesetzt! Wenn sie bis zum 6.2. nicht ihrem Rausschmiss in minderwertige Wohnungen zustimmen, werden sie gewaltsam in diese Wohnungen verfrachtet. Diese dreckige und gewaltätige Praxis hat ihren Segen durch Müller und Stadtabwicklungssenator Geißel. Als willige Vollstrecker führen die Verwaltung und die Kanzlei “Withe & Case” die Anweisungen aus und verbreiten beabsichtigt Angst unter den Bewohner*innen. Am Ende soll der politische Skandal – der Abriss bezahlbarer und bewohnbarer Häuser und die A 100 – an die Polizei delegiert werden.

Wir sagen: Niemand wird alleine gelassen!

Wir werden allen Menschen, die in den Wohnungen bleiben wollen, den Rücken stärken! Wir kündigen die Blockade von eventuellen Zwangsräumungen an! Wir werden am 6.2. mit einer Demonstration/Kiezspaziergang an der Cuvrybrache um 14.00 Uhr beginnen und entlang des Wrangelkiezes Orte der Verdrängung ablaufen (Ex-GSW Haus Schlesische Straße 25) und dem Kungerkiez (Baugruppen, Aspire, BIMA, Agromex). Auf der Beermannstraße werden wir im Beisein der Presse den Wiedereinzug einüben und laden alle Menschen ein, die dringend ein Dach über den Kopf suchen – vom Obdachlosen, Flüchtling, Gekündigten etc. sich die Häsuer auf Bewohnbarkeit anzuschauen! Außerdem wird an dem Tag ein zeitliches Ultimatum an den Mehr >

EAstside_mit-Bebauung_kl

Kundgebung vom Bündnis East Side Gallery retten! am 9. Noverber 2014

Am Sommtag macht das Bündnis East Side Gallery retten! eine Kundgebung zum 25. Jahrestag des Mauerfalls.

Heute feiern, morgen abreißen? East Side Gallery retten! feiert 25 Jahre Mauerfall. Datum: 9. November 2014, Uhrzeit: 14 bis 22 Uhr. Ort: Mühlenstraße gegenüber der Nr. 60 (Hochhaus Living Levels von Maik Uwe Hinkel) an der East Side Gallery. Mit Redebeiträgen und einigen Urgesteinen der Berliner Clubszene:

Dr. Motte // Praxxiz Booking

dj Mary Jane // CURATEURdelMUSIQUE

Gloria Viagra

Max Gaudium // Fiese Remise

LIVE: Rob Rayner – The Beetz

Gleichwohl wächst die Gefahr, dass die East Side Gallery — das Denkmal der Freude über den Mauerfall — nun doch an drei weiteren Stellen abgerissen wird: Noch im März 2013 überraschten nach massiven Protesten sowie einem breiten internationalen Medienecho der scheidende Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der Berliner Senat mit einem „Kompromiss“. Danach sollte ein gemeinsamer Durchbruch der East Side Gallery in Höhe des geplanten Hotelneubaus auch die Zufahrt zum Luxuswohnturm „Living Levels“ ermöglichen. Als Ausgleich räumte der Senat dem Hotel-Investor das Recht ein, zwei Stockwerke höher zu bauen. Recherchen des Bündnisses „East Side Gallery retten!“ zeichnen inzwischen ein anderes Bild: Danach erfordern der Brandschutz sowie das an den beiden Bauprojekten zu erwartende Verkehrsaufkommen einen weiteren Abriss der East Side Gallery an drei Stellen Mehr >